An alle daheim gebliebenen. Hier ein paar Bilder aus Brasilien. Mit jeder weiteren Unternehmung (Rio etc.) werden die dementsprechenden Bilder folgen.
1. Strand von Itacuruca 6. Capoeira 6.8.10
2. Volta Redonda
3. Publik Viewing in Rio
Hier geht es zu den Bildern die uns bei verschiedenenGelegehheiten zeigen.

BRASIL2

Aktualisiert 16.7.10

4. Wanderung nach Muriqui 10.07.
5. Ein Tatoo als Erinnerung 1.8.10
STRAND VON ITACURUCA
Der örtliche Drogenhändler DON Antonio
Unsere Drogen.
Nach Oben
Volta Redonda

Eine Stadt die rund um ein Stahlwerk gebaut wurde. Die CSN war über lange Jahre der einzige Stahlhersteller in Brasilien. Deswegen heisst sie auch Cidade de Aco. (Stadt von Eisen). Der Stahlarbeiter geniest dort auch heute noch ein hohes Ansehen.

Unglaublich: ein eigenes Denkmal für die Stahlarbeiter in Volta Redonda

KOKEREI
STAHLWERKER
EISENGIESSER
Der Weg durch die Berge nach Volta Redonda führt über Serpentienen durch eine wunderschöne, teilweise unberührte Natur.

Die Weite und die Schönheit des Landes kann auf den Bildern wohl nur teilweise wiedergegeben werden.

Nach Oben
Einig von uns waren zum Publik Viewing in Rio. Super Stimmung an der Copacabana.
Copacabana mit mehreren Leinwänden und mehr als 1 Millionen Zuschauern. Zeitgleiche Aufnahme, nur zum Vergleich: Publik Viewing in Itacuruca.
Nach Oben
Wanderung nach Muriqui
Und es begab sich zu einer Zeit, der Langeweile und Tristes; daß sich eine Gruppe unerschrockener Recken auf den Weg machte die Gefilde der nächsten Stadt zu erkunden. Vorbei an den Tippis der hier lebenden und entlang der Linie des Damfrosses ging es ins Tal der letzten Muriquianer. Ein gefähliches Unterfangen, daß nur die Mutigen bis zum Ende durchhielten. Beim Anblick der Stadt machten sich einige auf die Flucht in die gewohnten Gefilde von Itacuruca.
Die letzten Mutigen erreichten mit letzter Kraft den Strand von Muriqui. Wie man sieht konnten Sie sich bei Ihrem schmalen Gehalt nur drei Bier für sechs Männer erlauben. So musste sich Gerold als Straßenmusiker verdingen damit sie nicht verdursteten. Dafür wurden die Überlebenden des Muriquimassakers aber auch mit einem schönen Ausblick belohnt.
Nach Oben
Berimbau

Der Berimbau [beɾĩˈbau̯] ist ein Musikbogen aus dem Nordosten Brasiliens. Der Saitenträger besteht aus einem gebogenen Holzstock (dem Arco aus Biriba-Holz), an dessen beiden Enden ein Draht als Saite befestigt ist (oft aus alten Autoreifen entnommen) und einem aufgeschnittenen, ausgehöhlten Flaschenkürbis (Cabaça), der als Resonanzkörper am unteren Drittel des Bogens über Saite und Bogen befestigt wird.

Der Berimbau ist das Hauptinstrument der Capoeira.

Die Tonhöhe eines Berimbaus ist bedingt durch den Durchmesser und die Festigkeit des Holzstocks und der daraus resultierenden unterschiedlich starken Spannung des Drahts sowie der Größe der verwendeten Cabaça. Man unterscheidet drei Tonhöhen, die bestimmen, welche Rolle ein Berimbau spielt: Die Gunga hat den dünnsten Stab sowie den größten Klangkörper und erzeugt die tiefsten Töne; sie gibt den Grundrhythmus und somit die Spielweise der Capoeiristas an. Die Médio hat einen mittleren Stab und Klangkörper, erzeugt Töne in der mittleren Lage und spielt den Gegenrhythmus zur Gunga. Die stark gespannte Viola erzeugt die höchsten Töne und spielt freie Variationen.

Gespielt wird das Instrument mit einem Holzstäbchen, der Baqueta, die an den Draht geschlagen wird. Mit einem Stein oder einer Münze (dem Dobrão), die der Spieler an den Draht presst, wird die Tonhöhe verändert. Es gibt nur drei Töne: tief, schnarrend – wenn die Münze oder der Stein nur leicht an den vibrierenden Draht gehalten wird – und hoch. In der Hand, die die Baqueta bewegt, hält man meist noch ein geflochtenes, geschlossenes Körbchen, in dem sich Pflanzensamen befinden. Dieses nennt man Caxixi; es dient dazu, den Rhythmus zu verstärken.

Instrumentencharakteristika sind auf die in Afrika weit verbreiteten Musikbögen zurückzuführen.

Tätowieren macht durstig. Anders gesagt: Ich habe 5 Liter Angstschweiss verloren. Aus gusundheitlichen Gründen habe ich diesen Flüssigkeitsverlust mit mineralhaltigem Hefewasser ausgiebig bekämpft.

Bilder vom Capoeira Training folgen.

Contra-Mestre Luiz Sergio mit Ehefrau und Tochter Beim Capoeira bewegt man sich schneller als das Licht. (Oder so Ähnlich)
Video: CAPOEIRA 1 Video: CAPOEIRA 2